Gabi Oetterer
Gabi Oetterer

Kunstunterricht Klassen 5-9

Auf dieser Seite können Sie die Ergebnisse aus dem Kunstunterricht am Aggertal- Gymnasium verfolgen

 

 

Farbenlehre Leporello Klasse 5

Die erste Aufgabe bestand darin, möglichst viele unterschiedliche Farbtöne zu den Farben Rot, Blau und Gelb zu mischen. In einem weiteren Schritt wurden die Farben mit einem Strohhalm verpustet. So enstanden Farbmischungen und gleichzeitig bizarre Figuren. Die enstandenen Ergebnisse wurden durch Zerschneiden neu zusammengesetzt unter dem Aspekt der Farbkontraste. Zuletzt wurden die Ergebnisse auf Pappen geklebt und zu einem Leporello verarbeitet.

Masken aus Ton    Klasse 8

Handpuppen aus Ton  Klasse 5

 

 

 

 

Arbeiten in Anlehnung an Joan Miro

 

Joan Miró i Ferrà war ein spanischer Maler, Grafiker, Bildhauer und Keramiker. Seine frühen Werke weisen, aufbauend auf der katalanischen Volkskunst, Einflüsse des Kubismus und des Fauvismus auf. Von Anfang bis Mitte der 1920er Jahre vollzog der Künstler in Paris, beeinflusst von den dort herrschenden Kunstströmungen des Dadaismus und Surrealismus, den grundlegenden Stilwechsel, der ihn von der Gegenständlichkeit wegführte. Miró gehört als Vertreter der Klassischen Moderne mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine magischen Symbole für Mond, Sterne, Vogel, Auge und Frau zählen zu den bekanntesten Elementen seiner Kunst.

 

Klasse 6

 

 

 

 

"Farbkissen" in Anlehnung an Gotthard Graubner

 

Graubner setzte sich in seinem Werk mit der Farbe als Gegenstand der Malerei auseinander. Seit 1962 schuf er abstrakte Gemälde. Die zweidimensionale Leinwand spannte er auf den Keilrahmen über eine dicke Schicht synthetischer Watte. Es entstanden Objekte, die er Kissenbilder nannte. Zwischen 1968 und 1972 stellte er sogenannte „Nebelräume“. Graubner trug viele Schichten Farbe bzw. Lasur auf, wobei die Saugkraft des Untergrunds eine Rolle spielt. Entscheidend für ihre Wirkung ist in unterschiedlicher Weise die Intensität seiner Malweise. Das Eigenleben der Farbe zu entwickeln, befreit von dem Anspruch, etwas anderes darstellen zu müssen als sich selbst, war das Thema der Kunst Gotthard Graubners.

Klasse 6

 

 

 

Thema "Design"  Brillen

 

Die erste Aufgabe bestand darin ein möglichst realistisches Augenpaar zu zeichnen. Anschließend folgte der Entwurf einer außergewöhnlichen Brille, die ein Thema erkennen läßt. Dabei spielte keine Rolle, ob die Brille tragbar ist.

 

Klasse 7

 

Objektkistchen in Anlehnung an Urs Wehrli

 

Neben seiner Tätigkeit in dem Duo Ursus & Nadeschkin ist Wehrli als Bildender Künstler tätig. Für Aufsehen sorgte er 2002 mit dem Projekt «Kunst aufräumen», in dem er Reproduktionen bekannter Bilder zerschnitt und neu, aber geometrisch geordnet, zusammensetzte.

Noch mehr Aufsehen erregte sein Projekt «Die Kunst, aufzuräumen», in dem er nicht nur Zweidimensionales, wie zunächst Bilder, sondern reale Sachgesamtheiten und Szenen aufräumte. Mit diesem Werk wurde er auch ausserhalb der Schweiz sehr bekannt. Neben originellen Ideen wie dem «Aufräumen» einer Schale Pommes frites, räumte er auch etwa einen Parkplatz voller Autos nach Farben,und Kleidungsstapel etc. auf sowie eine ganze Badewiese,

 

Klasse 8

 

 

 

Alternative Botanik

 

Die Schülerinnen und Schüler entwickelten zunächst zeichnerisch einen fiktiven Fruchtkörper mit einem Kern, inneren Kammern oder farblich abgegrenztem Innenraum zur äußeren Schale. Ergänzend wurde ein Text über die Herkunft und Bedeutung der unbekannten Frucht geschrieben. Die dreidimensionale Umsetzung erfogte durch Pappmachee.

 

Klasse 8

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gabi Oetterer